Mein Studium (Angewandte Medien mit den Schwerpunkten Sportjournalistik und Sportmanagement) war ein dezentrales Studium. Das heißt in meinem Fall, dass ich zwei Jahre lang praxisnah und in kleinen Gruppen am EC Europa Campus in Mannheim studiert habe und die letzten beiden Semester ausschließlich an der Hochschule Mittweida eingeschrieben war. Mein gesamtes Studium war aber nicht so sportfixiert, wie es vielleicht den Anschein macht. Es gab auch Module die allgemeiner gehalten waren. So erstellte ich beispielsweise auch einen Blog im Modul „Techniken der interaktiven Medien“ und absolvierte darüber hinaus die Module „Medieninformatik“, Cross Media sowie weitere Module mit einem anderen Schwerpunkt als Sport. Des Weiteren beschäftigte ich mich mit der kreativen Ideenfindung und deren medialer Aufarbeitung (Text/Print, Radio, Online) sowie weiteren Video-Projekten. Zum Beispiel erstellten meine Kommilitonen, ein Kameramann und ich auch einen Magazinbeitrag über das Wegwerfen von Lebensmitteln für den Fernsehsender „bw.Family TV“. Während meiner Akademiephase erlernte ich alle Inhalte von Profis, die neben ihrer Dozententätigkeit noch in der freien Marktwirtschaft tätig sind. Somit war ein großer Praxisbezug gewährleistet. Während meiner Hochschulphase in Mittweida nahm ich an Vorlesungen teil, hielt eine Businessplan-Präsentation, schrieb eine wissenschaftliche Arbeit auf Englisch und suchte mir dort meinen Erstprüfer für die Bachelorarbeit. In Mittweida schloss ich dann auch mein Studium mit dem staatlichen Bachelor of Arts ab. An der Hochschule Mittweida haben schon zahlreiche bekannte Persönlichkeiten studiert. Unter anderem: Hans Bahlsen (Backwarenunternehmer), August Horch (Gründer von Audi), Angela Finger-Erben (Moderatorin und Journalistin), Eduard Rhein (eh. Chefredakteur der „Hörzu“).
Mein Studium (Angewandte Medien mit den Schwerpunkten Sportjournalistik und Sportmanagement) war ein dezentrales Studium. Das heißt in meinem Fall, dass ich zwei Jahre lang praxisnah und in kleinen Gruppen am EC Europa Campus in Mannheim studiert habe und die letzten beiden Semester ausschließlich an der Hochschule Mittweida eingeschrieben war. Mein gesamtes Studium war aber nicht so sportfixiert, wie es vielleicht den Anschein macht. Es gab auch Module die allgemeiner gehalten waren. So erstellte ich beispielsweise auch einen Blog im Modul „Techniken der interaktiven Medien“ und absolvierte darüber hinaus die Module „Medieninformatik“, Cross Media sowie weitere Module mit einem anderen Schwerpunkt als Sport. Des Weiteren beschäftigte ich mich mit der kreativen Ideenfindung und deren medialer Aufarbeitung (Text/Print, Radio, Online) sowie weiteren Video-Projekten. Zum Beispiel erstellten meine Kommilitonen, ein Kameramann und ich auch einen Magazinbeitrag über das Wegwerfen von Lebensmitteln für den Fernsehsender „bw.Family TV“. Während meiner Akademiephase erlernte ich alle Inhalte von Profis, die neben ihrer Dozententätigkeit noch in der freien Marktwirtschaft tätig sind. Somit war ein großer Praxisbezug gewährleistet. Während meiner Hochschulphase in Mittweida nahm ich an Vorlesungen teil, hielt eine Businessplan-Präsentation, schrieb eine wissenschaftliche Arbeit auf Englisch und suchte mir dort meinen Erstprüfer für die Bachelorarbeit. In Mittweida schloss ich dann auch mein Studium mit dem staatlichen Bachelor of Arts ab. An der Hochschule Mittweida haben schon zahlreiche bekannte Persönlichkeiten studiert. Unter anderem: Hans Bahlsen (Backwarenunternehmer), August Horch (Gründer von Audi), Angela Finger-Erben (Moderatorin und Journalistin), Eduard Rhein (eh. Chefredakteur der „Hörzu“).